Praxisbezogene Weiterentwicklung und Validierung eines Life Cycle Assessments für die Anwendung im Werkzeugbau

WZL Aachen Lehrstuhl für Produktionssystematik

Ausgangssituation
Die Herausforderungen der ökologischen Nachhaltigkeit für produzierenden Unternehmen
fordern rasante Entwicklungen entlang der gesamten Lieferkette. Besonderer
Fokus liegt zunächst auf der Emissionsreduktion von CO2-Äquivalenten
(CO2e). Mittel- bis langfristig streben Serienproduzenten eine CO2-neutrale
Produktion an. Daher wird in Zukunft die Kaufentscheidung, z. B. für ein Spritzguss-
oder ein Stanzwerkzeug auch von dessen Nachhaltigkeitsperformance abhängig
sein. Insbesondere für den Werkzeugbau wird zukünftig ein Zertifikat, das
die emittierten CO2e für die individuelle Werkzeugherstellung ausweist, ein wichtiges
Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb sein.
Für die Erstellung des Zertifikats ist es notwendig, die spezifischen CO2e entlang
des Werkzeugerstellungsprozesses aufzunehmen und in einem CO2-Werkzeugpass
zu aggregieren. Ein erster Prototyp wurde bereits in Zusammenarbeit mit
Industriepartnern erarbeitet.

Zielsetzung
Ziel der Arbeit ist die Weiterentwicklung und Validierung des bestehenden CO2-
Werkzeugpasses. Die Erarbeitung und Validierung findet im Austausch mit verschiedenen
Werkzeugbaubetrieben statt. Das entwickelte Modell soll abschließend
durch den TÜV akkreditiert werden.

Voraussetzung
• Interesse an aktuellen Fragestellungen zur Umsetzung der ökologischen
Nachhaltigkeit in der Produktionstechnik
• Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft
Geboten wird
• Intensive Einarbeitung und Betreuung
• Praxisnahe Themenstellung mit intensivem Industriekontakt
• Beginn ab sofort möglich und erwünscht

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an r.calchera@wzl.rwth-aachen.de