MA: Praxisbezogene Weiterentwicklung und Va-lidierung eines Life Cycle Assessments für die Anwendung im Werkzeugbau

WZL Aachen Lehrstuhl für Produktionssystematik

Ausgangssituation
Die Herausforderungen der ökologischen Nachhaltigkeit für produzierenden Un-ternehmen fordern rasante Entwicklungen entlang der gesamten Lieferkette. Be-sonderer Fokus liegt zunächst auf der Emissionsreduktion von CO2-Äquivalen-ten (CO2e). Mittel- bis langfristig streben Serienproduzenten eine CO2-neutrale Produktion an. Daher wird in Zukunft die Kaufentscheidung, z. B. für ein Spritz-guss- oder ein Stanzwerkzeug auch von dessen Nachhaltigkeitsperformance ab-hängig sein. Insbesondere für den Werkzeugbau wird zukünftig ein Zertifikat, das die emittierten CO2e für die individuelle Werkzeugherstellung ausweist, ein wich-tiges Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb sein.
Für die Erstellung des Zertifikats ist es notwendig, die spezifischen CO2e entlang des Werkzeugerstellungsprozesses aufzunehmen und in einem CO2-Werkzeug-pass zu aggregieren. Ein erster Prototyp wurde bereits in Zusammenarbeit mit Industriepartnern erarbeitet.

Zielsetzung
Ziel der Arbeit ist die Weiterentwicklung und Validierung des bestehenden CO2-Werkzeugpasses. Die Erarbeitung und Validierung findet im Austausch mit ver-schiedenen Werkzeugbaubetrieben statt. Das entwickelte Modell soll abschlie-ßend durch den TÜV akkreditiert werden.

Voraussetzung
• Interesse an aktuellen Fragestellungen zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeit in der Produktionstechnik
• Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft

Geboten wird
• Intensive Einarbeitung und Betreuung
• Praxisnahe Themenstellung mit intensivem Industriekontakt
• Beginn ab sofort möglich und erwünscht

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an r.calchera@wzl.rwth-aachen.de