Masterarbeit: Systemübergreifende Optimierung von Batteriesystemen für Elektrofahrzeuge

Webseite Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung

Das Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung beforscht interdisziplinär ein breites Spektrum aktueller, zukünftiger und industrierelevanter Fragestellungen. Der Bereich Systems Engineering befasst sich schwerpunktmäßig mit Methoden des Model Based Systems Engineering als zentralem Element künftiger industrieller Produktentstehungsprozesse.
Im Rahmen des Verbundprojektes „KIZAM – Künstliche Intelligenz im Ziele- und Anforderungsmanagement“ erfor-schen wir mit anderen Instituten und Unternehmen der Automobilbranche, wie Fahrzeuge zukünftig durch die Analyse von Anforderungsdaten mit künstlicher Intelligenz effizienter und virtueller entwickelt werden können. Unser Fokus ist dabei die Modellierung und Nutzung von Anforderungen in der Modellbasierten Systementwicklung.

Leistungsfähige Batterien sind ein zentrales Erfolgskriterium für die Elektromobilität. Bei der Entwicklung moderner Batterien müssen die Automobilhersteller mehrere Zielkonflikte lösen (z.B. geringe Masse vs. hohe Kapazität vs. geringe Kosten), die sich massiv auf den gesamten elektrischen Antriebsstrang und die Detailentwicklung der Batterie auswirken.
Daher besteht eine zentrale Herausforderung zukünftig darin, die systemübergreifenden Auswirkungen der Zielkonflikte zu antizipieren und ein technisches Optimum für die Batterie zu bestimmen. Dazu möchten wir diese Zielkonflikte in KIZAM modellbasiert in einem Systemmodell abbilden und eine Methode zur Optimierung der Batterie unter gegebenen Zielbedingungen ermitteln.

Aufgaben:

  • Recherche zum Stand der Forschung moderner Hochvoltspeicher
  • Identifikation der systemübergreifenden Zielkonflikte (z.B. geringe Masse vs. hohe Kapazität vs. geringe Kosten)
  • Modellierung der Antriebsstrang-Subsysteme in einem Systemmodell zur Abbildung der globalen Zielkonflikte,
  • Entwicklung einer Methode zur ganzheitlich optimierten Lösung der Zielkonflikte als Grundlage der weiteren Detailentwicklung

Voaraussetzungen:

  • Eigenständige, zuverlässige Arbeitsweise
  • Interesse an Elektromobilität, Anforderungsmanagement, Funktionsstrukturen und Modellbasierter Systementwicklung
  • Vorkenntnisse in SysML oder UML von Vorteil, aber nicht zwingend

Wir bieten:

  • Dynamisches Forschungsfeld der E-Mobilität
  • Flexible, inhaltliche Schwerpunkte und zügiger Beginn möglich
  • Intensive Betreuung und Austausch in der Forschungsgruppe
  • Home-Office mit Remote-Zugriff auf Institutsinfrastruktur möglich

 

Auf deine aussagekräftige Bewerbung per E-Mail freut sich:

Thilo Zerwas, M. Sc. RWTH
Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung

Eilfschornsteinstraße 18, 52062 Aachen
thilo.zerwas@imse.rwth-aachen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an thilo.zerwas@imse.rwth-aachen.de