Masterarbeit: Modellbasierte Entwicklung digitaler Lichtfunktionen

Webseite Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung

Das Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung beforscht interdisziplinär ein breites Spektrum aktueller, zukünftiger und industrierelevanter Fragestellungen. Der Bereich Systems Engineering befasst sich schwerpunktmäßig mit Methoden des Model-Based Systems Engineering als zentralem Element künftiger industrieller Produktentstehungsprozesse.
Im Rahmen des Verbundprojektes „KIZAM – Künstliche Intelligenz im Ziele- und Anforderungsmanagement“ erforschen wir mit anderen Instituten und Unternehmen der Automobilbranche, wie Fahrzeuge zukünftig durch die Verarbeitung von Anforderungsdaten mit künstlicher Intelligenz effizienter und virtueller entwickelt werden können. Unser Fokus ist dabei die Modellierung und Nutzung von Anforderungen in der Modellbasierten Systementwicklung.

Die Entwicklung innovativer und individualisierter Kundenerlebnisse ist ein Hauptfokus bei der Digitalisierung im Automobilbereich. Dazu gehören zum Beispiel Lichtfeatures wie der Welcome Mode: Wenn das Auto geöffnet wird, werden verschiedene Leuchtsequenzen abgefahren und u.a. der Sitz eingestellt. Dabei werden verschiedene Subsysteme (Schließanlage, Leuchten, Sitz) in ihrem Zustand verändert.
Aus der Anzahl steuerbarer Subsysteme und der kombinatorischen Komplexität resultiert in der heutigen Entwicklung die Herausforderung, dass der Überblick über zustandsvariable Systeme sowie deren Zusammenhänge fehlt und diese Features dadurch nicht mehr gegen Anforderungen (z.B. des Gesetzgebers) abgesichert werden können.
Daher erforschen wir im Kontext des Forschungsprojektes KIZAM am Beispiel neuartiger Beleuchtungskonzepte, wie zustandsspezifische Anforderungen modellbasiert abgebildet und auf Einhaltung überprüft werden können.

Aufgaben:

  • Recherche zu Möglichkeiten der zustandsabhängigen Abbildung von Anforderungen und Systemen
  • Entwicklung eines systematischen Konzepts zur standardisierten Modellierung zustandsspezifischer Anforderungen
  • Umsetzung des Konzepts in einem SysML-Metamodell
  • Modellierung ausgewählter, zustandsabhängiger Anforderungen
  • Exemplarische Absicherung eines zustandsvariablen Systems gegenüber zustandsabhängiger Anforderungen

Voraussetzungen:

  • Eigenständige, zuverlässige Arbeitsweise
  • Interesse an Automobilentwicklung, Anforderungsmanagement und Modellbasierter Systementwicklung
  • Vorkenntnisse in SysML, UML oder Cameo Systems Modeler von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich

Wir bieten:

  • Dynamisches Forschungsfeld der E-Mobilität
  • Flexible, inhaltliche Schwerpunkte und zügiger Beginn möglich
  • Intensive Betreuung und Austausch in der Forschungsgruppe
  • Home-Office mit Remote-Zugriff auf Institutsinfrastruktur möglich

 

Auf deine aussagekräftige Bewerbung per E-Mail freut sich:

Simon Dehn, M. Sc. RWTH
Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung

Eilfschornsteinstraße 18, 52062 Aachen
simon.dehn@imse.rwth-aachen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an simon.dehn@imse.rwth-aachen.de