HiWi/WiHi gesucht am IKV im Zentrum für Kunststoffanalyse und –prüfung für die Analyse von Gerüchen und anderen Ausgasungen

Webseite Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen

Ausdünstungen aus Kunststoffen
Sowohl bei der Verarbeitung als auch in der Anwendung von Kunststoffen können leichtflüchtige
Substanzen aus dem Werkstoff austreten. Diese VOCs (volatile organic compounds) werden hin und
wieder über den Geruchsinn wahrgenommen, doch immer wieder bleiben sie auch unbemerkt. In
anderen Fällen wird der „Geruch nach Neuware“ sogar beabsichtigt.
Die VOCs können daher sowohl gewollt als auch ungewollt aus der Rezeptur stammen, während der
Verarbeitung und/oder Anwendung als Abbauprodukt entstehen oder durch Kontaminationen
(beispielweise beim Recycling von Kunststoffen aus dem gelben
Sack) eingebracht werden. Um den Verarbeiter sowie den Anwender vor möglichen Gesundheitsschäden
oder gar Vergiftungen zu schützen, wird das Ausdünstungsverhalten verschiedenster Werkstoffe
mitunter nach Normen (z.B. Automotive- und Möbelindustrie) untersucht.
Im Rahmen dieser HiWi-/WiHi-Stelle sind verschiedene Proben in einer Emissionsprüfkammer zu belasten
und die entstehenden Ausgasungen massenspektroskopisch zu identifizieren. Hierbei werden sowohl
reale Bedarfe aus der Industrie als auch forschungsrelevante Fragestellungen aktiv behandelt.

Deine Aufgaben:

  • Bedienung einer Emissionsprüfkammer
    (inklusive Erweiterung der Prüfprogramme und Umbau je nach Prüfverfahren)
  • Analyse der VOCs mittels GC-MS (Gaschromatographie mit gekoppeltem Massenspektrometer)
  • Aufbereitung und Interpretation der Ergebnisse

Ansprechpartnerin:
Dr. rer. nat. Sabine Standfuß-Holthausen
Telefon: +49 241 80-27319
E-Mail: sabine.standfuss-holthausen@ikv.rwth-aachen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an jobs@ikv-aachen.de